Journal of business and media psychology

Partnersuche online. fluch oder segen was die forschung über tinder weiß

Partnersuche online. Da die Nutzung von Medien auch immer eine Wirkung erzielt postkommunikative Phasewird in der vorliegenden Untersuchung überprüft, ob die Nutzung von Tinder mit den seitens der Probanden verbundenen Erwartungen korrespondiert z.

Matches, Dates, Freundschaften erzielen. Diese Überlegungen führen zu den folgenden Forschungsfragen. In der Medienforschung konnte wiederholt gezeigt werden, dass Persönlichkeitsmerkmale einen Einfluss auf die Mediennutzung haben partnersuche ostfriesland. In Anlehnung an das Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit kann beispielsweise argumentiert werden, dass extravertierte und offene Personen, die als gesellig, gesprächig und aktiv gelten, dem Medium Internet und der Sich kennenlernen coniugazione über Onlinedating-Portale, so auch Tinder, prinzipiell eher aufgeschlossen gegenüber stehen vgl.

Ungeklärt ist bislang die interessante Frage, ob sich Tindernutzer von Personen, die Tinder nicht nutzen, in differenziellen Merkmalen unterscheiden im Bereich des Online-Datings siehe Aretz et al. Nutzung von Tinder: Suche nach Geborgenheit und Nähe fünf Items, Cronbachs?

Erwartungen an die Tindernutzung und deren Realisierung: Differenzielle Merkmale: Hieraus wurden jeweils die sechs Items mit den höchsten Faktorladungen pro Skala verwendet. Die internen Konsistenzen lagen für Neurotizismus bei Cronbachs? Die Kurz-Skala erreichte eine interne Konsistenz von? Die fünf Items wurden in Aussagenform dargeboten Beispielitem: Die interne Konsistenz der Skala liegt bei Cronbachs?

Soziodemographische Fragen: Dauer der Beziehung in Monatenggf. Dauer des Singledaseins in Monaten gefragt. Um eine hinreichende Anzahl von Tindernutzern zu erreichen, wurde der Online-Fragebogen vom Die Geschlechterverteilung innerhalb der Teilstichproben unterscheidet sich?

Zunächst interessierte uns, ob sich Tindernutzer hinsichtlich differenzieller Merkmale und ihrer Soziodemographie von Nichtnutzern unterscheiden vgl.

Partnersuche online. fluch oder segen was die forschung über tinder weiß

Tabelle 1. Die Signifikanztests zeigen, dass sich Tindernutzer durch höhere Extraversionswerte und niedrigere Neurotizismuswerte auszeichnen, als diejenigen Probanden, die Tinder nicht nutzen. Ebenfalls schreiben sie sich höhere Attraktivitätswerte zu und zeichnen sich durch ein höheres Selbstwertgefühl aus als Personen, die Tinder nicht nutzen.

Auf den ersten Blick ist einleuchtend, dass Personen, die Tinder nutzen, mit höherer Wahrscheinlichkeit Singles sind als Personen, die Tinder nicht nutzen.

Partnersuche online. fluch oder segen was die forschung über tinder weiß

Partnersuche ab Im Sinne einer Priorisierung wurden diese Motive invers kodiert in eine Rangreihe gebracht. Tabelle 3. Da verschiedene Befunde zum Online-Dating darauf hinweisen, dass der Beziehungsstatus einen Einfluss auf die Nutzungsintensität und —art hat z.

Aretz, et al. Tabelle 4 nutzen. Aus dieser Betrachtung wird deutlich, dass Tinder vorrangig mit der Erwartung genutzt wird, Flirts oder eine feste Partnerschaft zu finden. Die Erfolgsquote der Freundschaften absolut gesehen ist prozentual am höchsten, was leute kennenlernen riga auch daraus resultiert, dass Freundschaften am wenigsten über Tinder gesucht werden. Da in Medien immer partnersuche online. fluch oder segen was die forschung über tinder weiß von Geschlechtseffekten berichtet wird Mander, ; Globalwebindex,wurde ferner analysiert, ob sich Männer und Frauen in ihren Nutzungserwartungen unterscheiden.

Geschlechtseffekte zeigten sich sowohl hinsichtlich der Erwartung, einen festen Partner? Ebenfalls erwies sich die Interaktion vgl. Die bedeutet, dass Singles, die angeben einen Partner über Tinder gefunden zu haben, die App insgesamt deutlich intensiver nutzen.

Allerdings scheint sich dieser Erfolg ebenfalls in der Gruppe der Liierten positiv auf die Nutzungsintensität auszuwirken. Als Prädiktoren wurden Motive der Tindernutzung, die Nutzungsintensität und —dauer sowie soziodemographische Variablen und Persönlichkeitsvariablen gewählt. Die realisierte Flirterwartung lässt sich durch Motive der Tindernutzung, das Geschlecht und den Beziehungsstand vorhersagen.

partnersuche online. fluch oder segen was die forschung über tinder weiß partnervermittlung mitte 20

Das weibliche Geschlecht sowie das Bedürfnis nach Bestätigung? Ziel des vorliegenden Beitrages war es zunächst, empirische Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wer Tinder in Deutschland in welcher Art und Weise nutzt und inwieweit Tinder als neue Form des Mobile-Datings Einzug in den Medienalltag genommen hat.

Durchschnittlich nutzen sie Tinder ca. Dies führt zur Frage, aus welchen Beweggründen heraus Tinder genutzt wird. Ein Ergebnis, welches darauf hinweist, dass Tinder ein Medium ist, das vielfältige Möglichkeiten der sozialen Interaktion bietet und zusätzlich dazu geeignet ist, verschiedene intrapsychische Bedürfnisse z. Die Bedeutung dieser Motive unterscheidet sich dabei sowohl in Abhängigkeit vom Geschlecht und vom Beziehungsstand.

So geben beispielsweise liierte Personen an, Tinder vorrangig zur Erzielung von Bestätigung zu nutzen, während Singles häufiger angeben, Tinder aus dem Bedürfnis nach Geborgenheit und Nähe zu nutzen. Ein weiteres Ziel dieser Studie bestand darin, herauszufinden, welche Erwartungen seitens der User durch die Nutzung von Tinder realisiert werden können.

  1. «Невероятно, - подумала она, - двадцать шесть тысяч служащих, двадцатимиллиардный бюджет - и они не могут обойтись без меня в уик-энд».

  2. Когда? - Он заржал.

  3. - Слово «разница» многозначно.

  4. Journal of business and media psychology
  5. Bekanntschaften witten

Die Befunde zeigen zunächst, dass sich der überwiegende Anteil der Tindernutzer einen Flirt oder sogar eine feste Partnerschaft erhofft. Die regressionsanalytischen Befunde zeigen aber, dass insbesondere Frauen oder Personen, die das Bedürfnis nach Geborgenheit und Nähe oder Bestätigung haben, ihre Erwartungen an eine feste Partnerschaft eher realisieren können.

singles freistadt schreibweise zum kennenlernen

Interessanter Weise erweist sich die durchschnittliche Nutzungsdauer nicht als signifikanter Prädiktor. Es scheint also eine untergeordnete Rolle zu spielen, wie lange oder intensiv Tinder genutzt, sondern vielmehr wie attraktiv und sympathisch das Foto einer Person eingeschätzt wird und wie sich die nachfolgende Kommunikation gestaltet.

Gezeigt werden konnte in diesem Zusammenhang auch, dass Männer und Frauen unterschiedlich von Tinder zu profitieren scheinen bzw. Diese Geschlechtseffekte zeigten sich ebenfalls hinsichtlich verschiedener Quellen der Selbstbestätigung. Während Frauen sich selbst eher aus der Anzahl der Matches und Dates bestätigt partnersuche online. fluch oder segen was die forschung über tinder weiß und somit eher partnersuche online.

fluch oder segen was die forschung über tinder weiß emotionaler Bestätigung profitieren vgl. Ein Befund der evolutionspsychologisch gut zu erklären ist. Ebenfalls konnte gezeigt werden, dass der Beziehungsstand einen Einfluss auf die Art und Weise der Tindernutzung hat. Singles nutzen Tinder zunächst intensiver als Liierte. Interessant ist diesem Zusammenhang, dass die Nutzungsintensität davon beeinflusst wird, ob bereits einmal eine feste Partnerschaft über Tinder entstanden ist.

Anders ausgedrückt: Dieses Ergebnis ist zunächst intuitiv einleuchtend, denn die erzielte Partnerschaft kann als positive Verstärkung interpretiert werden, was die eingeschätzte Auftretenswahrscheinlichkeit erhöht und mit einer höheren Nutzungsintensität einhergeht.

Aber auch bei Liierten hat die Erfahrung, einen Partner über Tinder gefunden zu haben, einen positiven Einfluss auf die Nutzungsintensität. Dies würde bedeuten, dass sie weitersuchen, obwohl sie sich zunächst, oder besser gesagt vorläufig, für einen Partner entschieden haben.

Partnersuche 2.0: Fluch oder Segen?

Es konnte gezeigt werden, dass Tinder vielfältige Möglichkeiten der sozialen Interaktion bietet, die auf einem Kontinuum anzusiedeln sind von unverfänglicher Kommunikation bis hin zur ernsthaften Absicht, einen Partner zu finden. Die Popularität und Beliebtheit von Tinder ist technologisch im Wesentlichen sicherlich auf die Einfachheit der Benutzerführung sowie die Schnelligkeit und Unverbindlichkeit der Kontaktanbahnung zurückzuführen.

Gleichzeitig ist der Verbreitungsgrad von Tinder vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Entwicklung zu reflektieren: Der Anteil der Singles hat in Deutschland in den letzten Jahren stetig zugenommen. Das Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit scheint daher so hoch wie nie zuvor Blömburg, Tinder verzeichnet aber auch bei liierten Personen hohe Verbreitungsgrade.

Unsere Ergebnisse machen deutlich, dass Tinder in der Gruppe der Liierten vor allem verwendet wird, um Selbstbestätigung zu erzielen und um zu flirten.

Sara, 23, Lara, 23 oder doch lieber Roxanne, 27? Caterina ist immerhin noch sportlich und wie das Foto verrät auf dem Oberarm tätowiert. Einführung 1.

Tinder, so scheint es, ist ein willkommenes Medium zur emotionalen Zerstreuung Ott, Im Sinne einer kritischen Reflexion der hier berichteten Ergebnisse muss einschränkend auf die Stichprobe sowie deren Rekrutierungsart hingewiesen werden. So wurden die Daten über einen Onlinefragebogen erhoben, der auf Websites platziert wurde, die eher von jüngeren Personen präferiert werden.

Zukünftige Studien sollten daher versuchen, eine breitere Altersgruppe und mehr Männer anzusprechen. Ferner ist darauf hinzuweisen, dass es sich bei den erhobenen Daten um Selbstauskünfte der Probanden handelt und dadurch Effekte wie das sozial-erwünschte-Antworten oder Erinnerungsverzerrungen nicht ausgeschlossen werden können. Daher wäre es wünschenswert das methodische Design bei künftigen Studien zu erweitern und beispielsweise Verhaltensbeobachtung im Feld mit Selbstauskünften zu verknüpfen.

Ebenfalls wäre es — unter Rückgriff auf die postkommunikative Phase der Medienwirkung — interessant, künftig zu ermitteln, welche Folgen aus der Nutzung von Tinder resultieren. Hier wären Längsschnittstudien wünschenswert, um die längerfristigen Folgen der Tindernutzung beschreiben und erklären zu können.

Durch die Betrachtung dieser Effekte wäre es möglich, dysfunktionale und pathologische Aspekte der Tindernutzung näher zu beleuchten. Ebenfalls danke ich herzlich meinen Kollegen Herrn Dr.

Einer meiner Matches hat ein Profilfoto mit einer Kobra. Clyde, 28, New York Film Academy. Er schreibt: Was ist das für eine Schlange auf deinem Foto? Wo lebst du? Tinder und Dating-Apps: Online-Partnersuche funktioniert anders Bin hier, um eine Geschichte über moderne Partnersuche online. fluch oder segen was die forschung über tinder weiß zu schreiben. Es muss zehn Jahre her sein, dass das erste Pärchen in meinem Bekanntenkreis sagte: Wir haben uns im Internet kennengelernt.

Mit der Zeit wurden es immer mehr. Ihre Dates waren wie Episoden einer Castingshow: Man bewirbt sich, beurteilt die Performance des anderen, siebt aus.

Je älter wir wurden, desto mehr fiel mir auf, dass Männer es auf dem neuen Dating-Markt leichter haben als Frauen. Ich habe eine Frage, die mich schon lange beschäftigt: Einen Mann kennenzulernen ist heutzutage viel leichter als früher — aber ist es womöglich schwerer, die Liebe zu finden?

single haushalt essen

Clyde Ramos, der Mann mit der Kobra, ist zurzeit mit Gloria zusammen. Und mit Eva. Und mit Kendra. Und mit Julia alle Namen geändert. In seiner Tinder-App wischt er durch eine köpfige Bildergalerie von lateinamerikanischen, schwarzen und asiatischen Frauen, fast alle Anfang Es muss seine tiefe Stimme sein, die auf sie so anziehend wirkt. Oder die bullige Figur. Er ist locker. Ein Typ zum Anlehnen. Als Ramos mich gestern kontaktierte, hat er gerade ferngesehen und nebenbei alle Frauen, die ihm von Tinder vorgeschlagen wurden, per Wisch bestätigt.

Er führt es mir vor, bewegt seinen Daumen, als würde er schnell durch ein Buch blättern. Wusch, wusch, wusch.

Er gähnt, das Leben als Playboy ist anstrengend. Die letzten zwei Tage hat er abwechselnd mit drei girls verbracht. Beim ersten Date bringt er den Hund mit und erzählt von seiner Schwester, das wirft ein gutes Licht auf seinen Charakter.

Nach ein paar Wochen fährt er mit der neuen Freundin zu der Familienhütte in Maine, das macht sie glücklich. Er lacht heiser, streicht über das zersplitterte Glasdisplay seines Telefons.

frauen suchen mann graz

Eine Frau hat es wütend gegen die Wand geworfen, als sie ihn mit einer anderen erwischte. Der Preis seines Erfolgs: Seine Kumpel bewundern ihn. Er sich irgendwie auch: Der Politologe Francis Fukuyama hat einmal gesagt, dass die moderne Gesellschaft Männer daran hindere, ihren evolutionspsychologischen Impuls auszuleben und eine Frau nach der anderen zu schwängern: Wer tindert, muss sich nicht binden, doug carrie kennenlernen sein oder Verantwortung übernehmen.

Männer können wieder Jäger sein. Frauen abschleppen wie Beute. Frauen Anfang Dass sie nach dem Prinzip optischer Reiz funktionieren? Die Frage, was im Jahrhundert attraktiv ist, führt zu einer ernüchternden Antwort: Das Internet katapultiert uns in eine neoarchaische Zeit. Clyde Ramos dreht momentan ein Video für eine befreundete Sängerin, im Wahlkampf engagiert er sich für Hillary Clinton.

Partnersuche online. Um auf diesen Plattformen jemanden zu finden, der zu einem passt, werden sogenannte Matching- und Filterprozesse eingesetzt. Ich wollte in meiner Arbeit der Frage nachgehen, wie erfolgreich Online-Dating ist. Ich habe mein Anliegen in verschiedenen Foren gepostet, um Interviewpartner zu generieren. Ursprünglich wollte ich mit der Think-a-loud-Methode arbeiten, bei der die Probanden durch die Foren gesurft wären, um dann laut zu sagen, was sie über verschiedene Profile denken.